RIO – CAPETOWN — DREI WOCHEN NICHTS ALS WASSER

Seit dem Anfang meiner Planung „Around the World“ habe ich den Abschnitt von Südamerika nach Südafrika als „besondere“ Herausforderung mit grossem Respekt betrachtet. So habe ich während der Vorbereitungen in Rio mit verschiedenen Seglern darüber gesprochen und wichtige Hinweise vor allem bezüglich der Routenwahl erhalten. Die Variante mit dem Besuch der Insel Tristan da Cunha steht bei jedem Segler auf der Wunschliste, nur müssen dazu auch die Wettergötter zustimmen. So sind wir am 10. Januar abends spät von Rio Richtung Süden gestartet, um möglichst bald (ca. 500 nm) auf das erste Tiefdruckgebiet zu stossen, welches auf dessen Nordseite starke Westwinde mitführt. Eine gute (genaue) Wettervorhersage (Download täglich über Satellitentelefon) ist wichtig, um für Sicherheit und Taktik die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Unser Wettergott hat uns angehört und uns mit gutem Wind innert 11 Tagen vor Tristan da Cunha rasten lassen. Das Hochdruckgebiet mit wenig Wind bremste uns etwas, doch nach zwei Tagen haben wir südlich des 41. Breitengrades den Weg zu den nötigen Tiefdruckrinnen wiedergefunden. Die NINA POPE kämpfte zusammen mit uns gegen Wind und Wellen und so näherten wir uns dem Ziel Capetown. Am 1. Februar nachmittags machen wir in der Marina Waterfront fest und geniessen ein wohlverdientes Bier.

Weitere Bilder aus Capetown in meinen nächsten News

 

5 Antworten auf „RIO – CAPETOWN — DREI WOCHEN NICHTS ALS WASSER“

  1. Hoi Benno
    Deine Berichte lese ich immer als erste, wenn ich ins Internet gehe. So wunderschön geformte Segel lassen mich die Kraft erahnen die ihr da geniessen könnt. Und immer weiter geht die Reise. Ich bin, dank deiner wunderschönen Berichte, in Gedanken mit euch dabei.
    Stefan (Cousin)
    P.S. Dein Onkel Seppi (mein Vater) und sein Zwillingsbruder werden am 3. April 2018 100-jährig.

  2. Gratuliere zu dieser tollen Leistung. Ich kann mir gut vorstellen, wie sich der erste Schluck Bier nach dieser Überfahrt anfühlt.
    Weiterhin Mast und Schotbruch.
    Edy

  3. Schön euch gesund und munter in Kapstadt zu wissen. Geniesst meine Lieblingsstadt und nehmt gelegentlich den Aufstieg auf den Tafelberg und den Lions Head unter die Füsse. Die Aussicht wird euch belohnen.
    Manuela

Schreibe eine Antwort zu Geert Konopka Antwort abbrechen